PALÄOBOTANIK


Pflanzenfossilien als steinerne Zeugen der Kärntner Paläoflora

Pflanzenfossilien aus Kärnten, fallweise ergänzt durch Objekte aus aller Welt, bilden die Paläobotanische Sammlung. Sie dokumentieren die Kärntner Fossilflora und geben Einblicke in die Entwicklungsgeschichte der Pflanzen.

Die Sammlung enthält Belegstücke zu Publikationen des Naturwissenschaftlichen Vereins für Kärnten, aber auch Fossilien, die als Basis für die Erstbeschreibung neuer, bislang unbekannter Sippen dienen. Diese Fossilien, wissenschaftlich als Typen bezeichnet, sind die wertvollsten einer Sammlung. In der Paläobotanischen Sammlung sind sowohl Art- wie auch Gattungstypen hinterlegt.

Das Inventar der Sammlung enthält derzeit mehr als 8000 Stücke, die mehrheitlich auf die Sammeltätigkeit von Adolf Fritz, Gerfried H. Leute, Herbert Kabon, Michael Kosch und Ernst Ebermann zurückgehen.

Historische Aufsammlungen von Pflanzenfossilien, die in der Zeit vor 1945 im Landesmuseum für Kärnten akzessioniert wurden, sind Teil der Sammlungen der Abteilung für Erdwissenschaften.