LANDESGESCHICHTE, MITTELALTERLICHE UND NEUZEITLICHE NUMISMATIK

Die historische Entwicklung Kärntens

Die Kärntner Geschichte insgesamt bildet den Schwerpunkt der Abteilung für Landesgeschichte, Mittelalterliche und Neuzeitliche Numismatik. Durch die geographische Nähe des Landes zu Italien und Slowenien ist die landesgeschichtliche Sammlung eine wichtige Mittlerin für das Nachvollziehen historischer Entwicklungen in Österreich, in seinen Nachbarländern und insbesondere im Alpen-Adria-Raum.

Mehr als 35.000 Objekte, darunter Uniformen, Waffen, Orden, Zinn, Bild- und Kartenmaterial, Dokumente, Aktien, Münzen, Kärntner Volksabstimmung, Fahnen und Exotika prägen die Sammlung. Besonders hervorzuheben ist der „Große Kärntner Ehrpfennig“, der erstmals 1597 von den Kärntner Landständen als Medaillenprägung in Auftrag gegeben wurde und ein antinapoleonisches Spotttuch „Stage of Europe“ aus swn Jahr 1812.

Die Abteilung Landesgeschichte arbeitet laufend an der Erfassung der Sammlung und bietet in Münzworkshops einen spannenden Einblick in das Feld der Geldgeschichte. Kärntnerinnen und Kärntner können ihre „Schätze“ – z. B. Münzen oder Waffen – gegen Voranmeldung kostenlos schätzen und bestimmen lassen. Projektarbeiten und der Ankauf von Objekten von Privatsammlern und Auktionsstücken helfen, die Sammlung um die eine oder andere Kostbarkeit zu bereichern – oder auch zu vervollständigen.
lmk-abt-05-LG.png

ABTEILUNG

LANDESGESCHICHTE, MITTELALTERLICHE UND NEUZEITLICHE NUMISMATIK

Abteilungsleitung: Mag. Martin Stermitz

T: +43 (0)664 80536 40562
E: martin.stermitz@landesmuseum.ktn.gv.at

Anschrift:
Landesmuseum Kärnten
Sammlungs- und Wissenschaftszentrum
Liberogasse 6
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee