Meeresschätze für das Landesmuseum

Eine im nationalen Vergleich bereits heute bedeutend zu nennende Mollusken-Sammlung ergänzt ab sofort die bestehende Sammlung von Land- und Süßwasserschnecken, die von Dr. Paul Milder (* 1955; † 2008), ehemals Kustos für Zoologie am Landesmuseum Kärnten, aufgebaut wurde.

OStR. Prof. Mag. Dr. Heinz Maier (der auch Studienkollege von P. Mildner war) hat gemeinsam mit seiner Ehefrau in Jahrzehnten über 13.000 Meeresschnecken ersammelt, die nunmehr als Konvolut in die Kärntner Landesssammlung integriert werden.

Die Sammlung Maier wurde vom Naturwissenschaftlichen Verein für Kärnten angekauft und der Abt. Zoologie des Landesmuseums Kärnten als Schenkung zugeeignet. Die offizielle Übergabe in Anwesenheit des Sammler-Ehepaars Maier und des Präsidenten des Naturwissenschaftlichen Vereins Dr. Helmut Zwander, erfolgte gestern, 29.7.2020 im Sammlungs- und Wissenschaftszentrum des Landesmuseums Kärnten.
Helmut Zwander betont, dass es ihn stets besonders freue, wenn es gelingt, dass eine Sammlung in Österreich, zumal in Kärnten verbleiben kann.
Neben der Unterstützung des Landesmuseums im Bereich der Sammlungserweiterung fördert die Schenkung auch junge Wissenschaftsler*innen, wie in diesem Fall FEMtech-Praktikantin Laura Waldner, die den Sammlungszugang bereits inventarisiert. Ihr hat Sammler Dr. Maier auch sogleich einen Besuch im Depot abgestattet und bei dieser Gelegenheit auch den kulturwissenschaftlichen Aspekt der oftmals bunt schillernden und prachtvoll-großen maritimen Schneckenhäuser in Erinnerung gebracht, etwa die von Fischern gelebte Praxis, das Haus von Charonia tritonis – Tritonshorn – anzubohren und tatsächlich als Horn zu gebrauchen.
Einem so erfahrenen Malakologen wie Heinz Maier begegnet man nicht alle Tage – vielleicht aber doch in kommender Zeit: die Visitenkarten sind ausgetauscht und allfällig auftauchende Fragen zur Systematik der Sammlung werden zwischen unserer Nachwuchsforscherin und dem erfahrenen Sammler generationenübergreifend auf kurzem Wege geklärt.