Steinzeitliche Knochenfunde

Steinzeitliche Knochenfunde des Landesmuseums im neugestalteten Burgstadl Griffen

Im Zuge eines mehrjährigen Ortskernbelebungsprojektes unter Bürgerbeteiligung (Verkehrsmaßnahmen und Neugestaltung Kirchplatz) für die Marktgemeinde Griffen wurde am 2. August 2020 der Burgstadl neu eröffnet.

Ein Teil der musealen Präsentation im sogenannten Burgstadl Griffen wurde in Kooperation mit dem Landesmuseum Kärnten geplant und umgesetzt. In Zusammenarbeit mit dem Verein Tropfsteinhöhle Griffen hat die erdwissenschaftliche Abteilung des Landesmuseums (Kustodin Dr. Claudia Dojen, Abt. für Geologie, Mineralogie, Paläontologie und Montanwesen) den Themenbereich der paläontologischen Knochenfunde neu aufbereitet. Leihgaben des Landesmuseums, etwa von Höhlenbär oder Riesenhirsch, dokumentieren die Fundgeschichte in der Griffener Tropfsteinhöhle und legen für Besucher*innen eine steinzeitliche Spur zur frühen Besiedlung der Höhle durch den Menschen.