FROSTSPRENGUNG

An Steilwänden in den Bergen sieht man oft große Schutthalden liegen. Es sind die stillen Zeugen der Kraft der Frostsprengung.

Im Winter gefriert das Wasser, das sich in den Rissen und Spalten eines Felsens gesammelt hat und dehnt sich aus. Der Fels wird dadurch auseinandergedrückt. Das geschieht mit jedem Auftauen und Einfrieren des Wassers, denn tagsüber ist es oft wieder etwas wärmer und die Sonne scheint auf den Felsen. Das Wasser taut auf und gefriert über Nacht wieder. Im Laufe der Zeit wird der Felsen praktisch auseinandergesprengt und zerfällt in zwei oder mehrere Einzelteile. Dieser Prozess ist auch als sogenannte Frostsprengung bekannt.

Abteilung Erdwissenschaften des Landesmuseums Kärnten


FROSTSPRENGUNG