Universelle Sprache

mit Eiern und Hasen

Das nahende Osterfest zeigt sich abseits der Religion in vielen Symbolen: Von klassischen bunten Eiern über Lämmer und Hennen bis zu kuriosen Hasen ist allerlei zu finden.

Symbole bilden die Universalsprache der Menschheit. Einige vereinfachen eine Information und machen sie jedem, egal welche Sprache er spricht, verständlich, wie das Piktogramm, das im Scherenschnitt Mann und Frau zeigt und für das WC steht. Andere Symbole sind ein geheimes Zeichen, wie der Fisch, durch den einander die frühen und verfolgten Christen erkennen konnten.

Einige Symbole verbinden wir mit Festen und Gefühlen: den immergrünen Christbaum mit Weihnachten, Licht in der dunklen Zeit, Leben und Freude. Natürlich gehören auch zum größten Fest der Christen zahlreiche Symbole. Das Ei galt schon den alten Griechen, Ägyptern, Indern, Japanern und Polynesiern als Ursprung des Lebens. Bemalte Eier verschenkten die Chinesen bereits vor 5000 Jahren zum Frühlingsanfang. Einen Neubeginn, die Auferstehung und den Sieg über denTod symbolisiert das Ei den Christen. Rote Eier stehen im Weihkorb für Blutstropfen Christi. Zum Dank für den Dienst in der Kirche haben Ministranten nach der Speisensegnung von den Kirchgängern gefärbte Eier bekommen. Wo der Brauch noch lebendig ist, gibt es mittlerweile Münzen dazu.

Den gesamten Beitrag, der in Zusammenarbeit mit unserer Abteilung für Kulturvermittlung und der Kronen Zeitung entstanden ist, finden Sie im nachstehenden pdf.


Universelle Sprache