Palmbuschen - Material

Buchsbaum oder Thuje? Die Rolle des Buchsbaumzünslers

Zu den klassischen Bestandteilen des gebundenen Kärntner Palmbuschens zählen vielerorts Buchsbaumzweige. In jüngster Zeit wurden diese jedoch häufig durch Thujenzweige ersetzt.

Grund dafür ist der Buchsbaumzünsler, ein ostasiatischer Schmetterling aus der Familie der Crambidae, der zu Beginn des 21. Jahrhunderts nach Mitteleuropa eingeschleppt wurde und dessen Raupen enorme Schäden durch Kahlfraß an Buchsbaum verursachen.

Nach der Einschleppung vermehrten sich die Tiere rasend schnell. „Buchsbaum ist giftig und mit deren Nahrung sind es auch die Raupen: sie sind für viele heimische Fressfeinde ungenießbar. Die Raupen können sich also ungehindert vermehren." so Dr. Christian Wieser, Leiter der Abt. Zoologie des Landesmuseums Kärnten in einem ORF-Beitrag vom 12.05.2013 über die dramatische Lage des Buchsbaumes in Kärnten.

Mittlerweile ist ein Rückgang des Buchsbaumzünslers zu beobachten, einerseits aufgrund der permanenten Gegenmaßnahmen und andererseits weil sich mit der Zeit doch natürliche Feinde angepasst haben. So kann bereits seit einiger Zeit beobachtet werden, dass Wespen, Amseln und Spatzen, die anfangs noch nicht auf die gefrässigen Raupen reagiert hatten, diese inzwischen immer öfter verspeisen. Wenn sein Rückgang weiterhin so verläuft, so Experten, dann werde der Buchsbaumzünsler bald zu einem ganz gewöhnlichen einheimischen Schädling, der bei weitem nicht mehr so viel Schaden anrichten kann wie bisher.

Abbildung: Buchsbaumzünsler, Cydalima perspectalis, Fotocredit: Wilhelm Gailberger