Märzveilchen

Wohlriechendes Märzveilchen (Viola odorata)

Das wohlriechende Märzveilchen ist eine heimische nahezu vergessene Heilpflanze die oft in Verbindung mit Thymian und Gundelrebe als Tee gegen Husten getrunken wurde.

Es unterscheidet sich von dem mit ihm verwandten Stiefmütterchen in der Stellung der Blütenblätter, ist essbar und findet häufig Verwendung in der Kulinarik, sei es als dekorative Beilage oder in Form von kandierten Blüten in der Patisserie.

Zu den prominentesten Verehrerinnen des Märzveilchens (in kandierter Form) zählte niemand Geringerer als Kaiserin Elisabeth, nach der Viola odorata in Zucker auch als Sisi Veilchen benannt wurde und nach wie vor als Delikatesse verkauft wird. Weitere Verwendung findet das Märzveilchen auch als reine Zierpflanze. Wegen seines besonderen Duftes wird es als Tischschmuck und auch in Ostersträußen verwendet.

Foto: Wohlriechendes Märzveilchen (Viola odorata)-Foto Roland K. Eberwein privat