Lange Nacht der Forschung 2020

Die Präsentation der Disziplinen Botanik und Volkskunde des LMK lässt sich zusammenfassen unter dem Titel: „Wie alt ist Österreichs ältestes Bauernhaus aus Holz und wie schnell kann man es wegessen?“ Spannende Einblicke in den Forschungsalltag und zahlreiche Gelegenheiten zum Mitmachen erwarten Kinder und Erwachsene.

Die wissenschaftliche Forschung zählt neben dem Sammeln, Bewahren und Erschließen von Sammlungsexponaten zu den musealen Aufgaben eines Museums.

Zwei der zehn Forschungsdisziplinen des Landesmuseums – die Botanik und die Volkskunde – präsentieren sich in der Langen Nacht der Forschung 2020 daher als Einrichtungen, an denen wissenschaftliche Forschung stattfindet.

Der Projektbeitrag der Botanik steht unter dem Motto „Pilz liebt Holz – eine zersetzende Beziehung“.

Holz ist eine geniale „Erfindung“ der Natur. Extrem widerstandsfähig, dauerhaft und äußerst vielfältig. Dennoch hat Holz auch Gegenspieler. Dazu gehören einige Pilze. Sie zerlegen Holz in seine Bestandteile und sorgen dafür, dass diese wieder dem biologischen Stoffkreislauf zugeführt werden So notwendig diese Prozesse auch sind, sie richten manchmal auch Schaden an. Wenn nämlich lebende Pflanzen von Holz abbauenden Pilzen befallen werden, bedeutet dies eine enorme Schwächung der Pflanzen, oft sogar ihren Tod. In hölzernen Konstruktionen, die von Menschen mühevoll hergestellt wurden, sind Pilze generell unerwünscht.

Obwohl: manche unter ihnen sind auch vorzügliche Speisepilze!

Der Projektbeitrag der Volkskunde befasst sich mit der Neudatierung des Bodnerhauses im Kärntner Freilichtmuseum Maria Saal anhand einer dendrochronolgischen Beprobung und Altersbestimmung in Zusammenarbeit mit dem Holztechnologischen Institut der Universität für Bodenkultur Wien/Tulln.

Das Haus vlg. Bodner aus St. Oswald bei Bad Kleinkirchheim bildet den Grundstein des Kärntner Freilichtmuseums Maria Saal. In Ermangelung einer Datierung an einem der Bauteile konnten bis dato nur Vermutungen über das tatsächliche Alter angestellt werden.

Gewissheit erlangten die Forscher des Landesmuseums nun mit der Neudatierung durch eine dendrochronologische Beprobung, welche die Geschichte des Hauses völlig neu schreibt – es ist mit seinen 550 Jahren das derzeit älteste in Blockbauweise errichtete Bauernhaus Österreichs.

Wir freuen uns, Sie bei unserer Station U04 am Campus der Alpen-Adria-Universität begrüßen zu dürfen.

www.langenachtderforschung.at

Änderungen vorbehalten!


Datum: 8.5.2020

Uhrzeit: 16:00 – 23:00

Kosten: Eintritt frei!

Ort: Station U04 / Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Universitätsstr. 65, 9020 Klagenfurt am Wörthersee

T: +43 (0)50 536-30599

E: willkommen@landesmuseum.ktn.gv.at

Info: Mit Ihrer Teilnahme erteilen Sie uns die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Bild- und Tonaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung / des Programmes entstanden sind. (Z.B. Dokumentation im Jahrbuch Rudolfinum, auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen des Landesmuseums Kärnten.)

Änderungen vorbehalten!